Im Jahr 1989, als „Zurück in die Zukunft“ gedreht wurde, stellten sich die beiden Drehbuchautoren das Leben im Jahr 2015 folgendermaßen vor: man kann mit einem schwebenden Skateboard, einem sogenannten „Hoverboard“, Hindernisse überwinden, Autos fliegen durch die Lüfte, Hunde gehen alleine Gassi und Schuhe muss man nicht mehr binden. Und damit ist auch kein Klettverschluss gemeint. Nein..

Ein paar tibetische Fahnen haben genügt, um die U 20 Nationalmannschaft Chinas auf ihrer groß inszenierten Tour durch die südwestdeutsche Regionalliga zu stoppen. Am Freitag vermeldete der Deutsche Fußball Bund (DFB), dass die in diesem Jahr geplanten Freundschaftsspiele des Teams aus dem Reich der Mitte gegen den FSV Frankfurt, TSG Hoffenheim II und Wormatia Worms auf 2018 verschoben werden. Die von Bundesregierung und chinesischer Staatsführung zusammen mit den deutschen und chinesischen Fußballverbänden entworfene Kooperation ist auf ihrem großen gemeinsamen Marsch in die Zukunft erst einmal gestoppt..

Einfach so. Kein fröhliches „Guten morgen“ mehr, wenn ich um 5 Uhr an Deinem Schreibtisch vorbeigelaufen bin. Du wirst uns allen so sehr fehlen. Ihr Alter Ego Cindy aus Marzahn vermisse sie nicht, sagte die 45 Jährige jetzt in einem Interview mit der Zeitschrift „Gala“. „Sie ist wie eine beste Freundin, die mich eine Zeit lang in meinem Leben begleitet hat und dann gegangen ist“, sagte Ilka Bessin. Für das Magazin traute sich die 1,90 Meter große Komikerin sogar nackt vor die Kamera.

„Wir haben ein attraktives Angebot vorgelegt, der Ball liegt jetzt beim DFB“, sagt Nike Sprecher Olaf Markhoff. Nike ist zwar schon seit 1989 weltweiter Marktführer im Sportartikelgeschäft, aber Adidas konnte die Tabellenspitze im Fußballsegment immer verteidigen. Doch wird es zunehmend enger, seitdem Nike vor rund zwei Jahren angekündigt hatte, auch im Fußball endlich die Nummer eins werden zu wollen.

Sie war eines der vielen Gesichter, das mit der erfolgreichen Castingshow DSDS schlagartig einem riesigen Millionenpublikum bekannt wurde, doch keines wurde so schnell vergessen wie sie: Tooske Ragas, ihrerseits Co Moderatorin der dritten und vierten Staffel zusammen mit Marco Schreyl. Sie galt damals als aussichtsreiches Gesicht für RTL, brachte es aber nicht zu weiteren Moderationstätigkeiten außerhalb von DSDS in Deutschland. Wegen ihrer Boulevard Fehde mit der Bild Zeitung, die sie einst als Käse Tussi“ titulierte, war Ragas beim Publikum umstritten RTL verzichtete ab der fünften Staffel auf ihre Person und komplett auf einen Co Moderator.

Schreibe einen Kommentar